Schmetterlingssterben

In einer existenziellen Krise hatte ich einmal Google nach dem Sinn des Lebens gefragt und landete auf Wikipedia. Wenn nicht dort, wo sonst würde es eine vernünftige Antwort auf diese Frage geben, dachte ich mir.

Wikipedia legte mir die philosophischen Hintergründe der Sinnfrage selbst, die Rolle des Buddhismus, des Hinduismus, den Einfluss von Platon, Sokrates, die Evolution des Universums und des Existenzialismus und letztendlich sogar den Zusammenhang mit Gott dar. Doch auf Unmengen von rhetorischen Fragen folgten dennoch keine Antworten. Am Ende ließ mich Wikipedia mit einem Zitat der Band „Die Prinzen“ von 1995 ratlos zurück.

Unter der Rubrik „Humoristische Antworten“ folgerte Wikipedia abschließend:

Du musst ein Schwein sein in dieser Welt.“ (Im Text:…Du musst gemein sein in dieser Welt …). Hit von Die Prinzen, (1995)

Damit ist es dann wohl offiziell. Die einzige richtige Antwort auf die Frage, worin der Sinn unseres Lebens liegt, ist Zynismus.

Über Umwege und mindestens genauso existenziell bedeutende Fragestellungen, kam ich auf eine Seite, die mit einer „Anleitung zum Glücklich Sein“ teaserte. Zugegebenermaßen gewagt, aber werbetechnisch wirkungsvoll.

Im 90er Jahre Website-Stil plätscherte ein animierter Bach oben rechts beruhigend zu meditativen Klängen, die ungefragt und ohne Stopp-Funktion einfach drauflos spielten, sobald man das Fenster öffnete. Ich schaltete die Boxen aus.

Wenn man die Maus bewegte, dann folgte meinem Pfeil ein Schweif aus Rosen. Professionell und vertrauenerweckend also,  keine Frage.

Stepp 21 von 200 auf dem Weg zum Glücklich Sein, erklärte dass es hilfreich sei, ein Glückstagebuch zu führen. Ein Tagebuch also, in denen nur die glücklichen Momente des Tages gesammelt würden.

Jeden Tag sollte man sich also besinnen und versuchen, sich an eine schöne Sache, eine schöne Begegnung, einen glücklichen Moment der einem widerfahren ist zu erinnern.

Was für ein esoterisches Therapeutenzeugs habe ich mir gedacht.

„Notieren Sie die kleinen Dinge. Überlegen Sie einmal: Worüber haben Sie sich heute gefreut? Erwarten Sie keine großen Dinge. Seien Sie achtsam und versuchen Sie, mit offenen Augen durch den Tag zu gehen. Haben Sie heute vielleicht einen Schmetterling gesehen, wie er an Ihnen vorbeiflog oder sich neben Sie niederließ? Schreiben Sie es auf. Haben Sie eine schöne Blume gesehen? Richten Sie Ihr Augenmerk auf die Details.“

Ernsthaft? Ein Schmetterling? Ich war bereits dabei meinen Gästebucheintrag abzuschicken, in dem ich ausführlich darüber informierte, dass es seit einigen Jahren ein regelrechtes Schmetterlingssterben gäbe und dass einige Arten bereites so gut wie ausgerottet seien.

Dann schloss ich plötzlich die Seite, ging zum Bücherregal und kramte ein leeres, kariertes Din-A4 Heft heraus. „Gründe, sich nicht umzubringen“ schrieb ich auf das Etikett. Ich war schon immer eher Realist, als Optimist.

Wenn ich mich heute Frage, was der Sinn des Lebens ist, dann habe ich darauf immer noch keine Antwort. Auch auf Wikipedia steht dazu nichts Neues. Immerhin ist der Artikel mittlerweile in die Rubrik „lesenswert“ avanciert.

Dafür habe ich eine lange, lange Liste voller Antworten, warum es nicht wichtig ist DEN EINEN Sinn des Lebens zu ergründen. Ich habe eine Liste voller Dinge, die allein und für sich, Sinn genug sind, den Nicht-Sinn des Lebens anzuzweifeln. Was ich meine ist:

Heute habe ich auf dem Weg nach Hause eine Katze gesehen. Als ich versucht habe sie zu streicheln, ist sie nicht vor mir weggerannt. Ihr Fell war weich und getigert. Ein Tag, an dem man eine Katze streichelt, ist kein Tag an dem man sich umbringt.

Ich blättere weiter.

Heute habe ich habe heute einen erstaunlich gleichmäßigen Lidstrich gezeichnet. Der Tag, an dem man den perfekten Lidstrich zaubert, ist keiner, an dem man sich umbringt.

Heute habe ich den Bus bekommen – ohne Rennen!

Heute wurde ich an der Kasse im Supermarkt vorgelassen.

Heute habe ich geweint ohne meine Mascara zu verschmieren.

Heute habe ich zum ersten Mal die neuen Nachbarn gesehen.

Heute habe ich den Wissenstest des Tages auf ZEIT.de mit 7/8 Punkten geschafft – ohne Google!

Heute habe ich es aus dem Bett geschafft und sogar zum Briefkasten.

Heute habe ich es rechtzeitig ans Telefon geschafft.

Heute habe ich eine wirklich hübsche Paprika gekauft.

Heute habe ich endlich ein paar alte Dinge ausgemistet.

Heute habe ich an meinen Regenschirm gedacht.

Heute habe ich an meinen Regenschirm gedacht, aber es hat gar nicht geregnet.

 

 

Ist das Kunst oder kann das weg?

Doch vergingen wieder viele Tage, und auch das nahm ein Ende. Einmal fiel einem Aufseher der Käfig auf, und er fragte die Diener, warum man hier diesen gut brauchbaren Käfig mit dem verfaulten Stroh drinnen unbenutzt stehenlasse; niemand wußte es, bis sich einer mit Hilfe der Ziffertafel an den Hungerkünstler erinnerte. Man rührte mit Stangen das Stroh auf und fand den Hungerkünstler darin. »Du hungerst noch immer?« fragte der Aufseher, »wann wirst du denn endlich aufhören?« »Verzeiht mir alle«, flüsterte der Hungerkünstler»

(…)

Weil ich hungern muß, ich kann nicht anders«, sagte der Hungerkünstler. »Da sieh mal einer«, sagte der Aufseher, »warum kannst du denn nicht anders?«

 »Weil ich«, sagte der Hungerkünstler, hob das Köpfchen ein wenig und sprach mit wie zum Kuß gespitzten Lippen gerade in das Ohr des Aufsehers hinein, damit nichts verlorenginge, »weil ich nicht die Speise finden konnte, die mir schmeckt. Hätte ich sie gefunden, glaube mir, ich hätte kein Aufsehen gemacht und mich vollgegessen wie du und alle.«

Das waren die letzten Worte, aber noch in seinen gebrochenen Augen war die feste, wenn auch nicht mehr stolze Überzeugung, daß er weiterhungere.

– aus Franz Kafkas „Ein Hungerkünstler“ (1922)

95 Jahre ist bereits her,  dass Kafkas Hungerkünstler in seinem Käfig den Hungertod gefunden hat. Schon damals sei das Interesse an Hungerkünstler sukzessive zurückgegangen sein, berichtet Kafka. Der Hungernde hatte es schwer, die Massen für sich zu begeistern. Der video killed the radio star – Effekt machte auch vor der Hungerkunst keinen Halt.  Die Kunst des Hungerns war selbst am Verhungern. Doch wie jeder Trend wird alles irgendwann einmal wieder modern. So auch das Hungern. Neben Leggings, Neonshirts und Schlaghosen kam auch das Hungern wieder in Mode.

Was also macht den modernen Hungerkünstler von heute aus?

Ich stelle mir vor, wie sich die Hungerkünstlerin in ihren Käfig begibt. Das ist der erste Unterschied: Der Hungerkünstler von heute ist weiblich.

Schon immer wollte sie die Menschen mit ihrer Hungerkunst begeistern. Doch niemand glaubte daran, dass sie eine gute Hungerkünstlerin sei. Niemand wollte ihr einen Käfig geben. Da bastelte sie ihn sich kurzerhand selbst. Die Menschen werden schon kommen, wenn sie sehen, welche Fähigkeiten sie in sich birgt.  Über den Boden verteilte sie Stroh und leere Kaugummipapierchen, die Wände beklebte sie mit Kalorienangaben. Es sollte alles echt wirken. Einen Schlüssel gab es nicht. Nur ein paar Maßbänder hingen von der Decke wie Seile. Über ihnen fällt ein Spalt Sonnenlicht hinein. Irgendwann wird sie leicht genug sein und an ihnen aus dem Käfig hinausklettern.

Und tatsächlich, die Menschen kommen. Anfangs skeptisch, hat sie mittlerweile eine richtige Stammgemeinde für sich gewinnen können. Auch die bösen Zungen bleiben nicht aus. Sie würde heimlich essen, sagen sie. Die Hungerkünstlerin ist entschlossen auch die Kritiker zu überzeugen. Selbst das Wasser lässt sie weg.

Einmal versuchte sie über das Maßband zu entkommen. Doch genau in diesem Moment kam einer vorbei, nur um nachzusehen ob die Hungerkünstlerin noch am Leben war. Das Gewicht der Scham zog sie sofort zu Boden.

Mittlerweile ist ihre Haut fast so transparent wie das kurze Kleid das sie trägt. Jede Rippe scheint durch den Stoff hindurch.  Um sie herum Menschen, die sich an ihrer Erscheinung ergötzen. Wie gerne würden auch sie einmal ihre dünnen Arme betatschen nur um Zeuge ihrer Magerkeit zu sein. Es ist Sensationsgier und Faszination zugleich. Irgendetwas an ihrer fragilen Erscheinung provoziert die Aufmerksamkeit der Zuschauer.  Vielleicht ist es ihre Entschlossenheit, vielleicht ihre Disziplin, vielleicht ihre aufrechte Haltung. Vielleicht sind es die Augen, die so scharf und klar sind, dass sie geradeaus durch sie hindurchsehen können.

Doch nach Jahren des Hungerns ließ das Interesse der Menschen stark nach. Manchmal kamen Menschen und tuschelten. Die Eltern schoben die Kinder am Käfig vorbei und hoben ihnen die Hand vors Gesicht, sodass sie keinen Blick auf den ausgezehrten Körper der Hungerkünstlerin werfen konnten. Einmal kam einer, der versuchte ihr eine Scheibe Brot durch die Gitterstäbe hindurchzuschieben. Doch die Hungerkünstlerin zog die Hand zurück und verneinte. Zu groß die Angst davor, das ganze Hungern sie umsonst gewesen.

Eines Nachts sah sie durch den dünnen Spalt eine Sternschnuppe über sich hinwegfliegen. Sie schloss die Augen und dachte fest an ihren größten Wunsch. Sogleich darauf, griff sie mit Schwung nach dem Maßband. Dieses Mal klappt es. Das Band schwenkt ein wenig von links nach rechts. Die Öffnung des Käfigs war bereits zum Greifen nah.  Mit einer Hand in Freiheit, fällt sie plötzlich rückwärts zu Boden. Ihre Kraft hat nicht ausgereicht.

 

 

 

16,6 %

Wisst ihr, wie groß das Risiko ist, sich die tödliche Kugel im Russisch Roulette in den Kopf zu jagen? Die Antwort lautet 16,6 %. Wikipedia nennt es ein „potentiell tödliches Glücksspiel.“

Man ist quasi zu 16,6 % suizidgefährdet.

Ich frage mich: Wieso werden Essstörungen auf Wikipedia eigentlich nicht auch als potentiell tödliches Glücksspiel beschrieben? An Magersucht sterben nach den neuesten Statistiken etwa 10-15 %. „Essgestörte haben ein Suchtgehirn“ sagt meine Therapeutin hin- und wieder und ich glaube ich verstehe jetzt was sie meint.

Ich spiele schon lange. In der Spielhalle nebenan kennt man mich. Ich habe meinen Stammplatz und meine Lieblingsautomaten. Der Inhaber kennt mich beim Vornamen. Ich bringe immer ein Handtuch, eine Wasserflasche und meine Musik mit. Zu schnellen Aerobic-Techno-Pop-Remix-Sounds steuere ich meine Arme und Beine mit den 2-Kilo Hanteln durch den Trainingsparcours. Ich springe über Hindernisse, weiche blitzschnell aus, drücke genau im richtigen Moment. Jackpot. Der Schrittzähler blättert geräuschvoll. Der Kalorienverbrauch ist mein Gewinn. Ich will mehr, noch mehr. Bei -1200 Kalorien muss ich weitere Münzen einwerfen, aber ich habe nichts dabei. Aber das macht nichts, denn ich lasse mir die Extrakosten einfach immer aufschreiben, mit dem Versprechen dass ich wieder kommen und zahlen werde, dass ich daheim alles nachholen werde, dass ich die fehlenden Kalorien wieder gut machen werde. Das scheint kein Problem zu sein. Ich bin ein guter Kunde.

In Wahrheit zahle ich meine Spielschulden nie. Ich kann nicht, habe doch gar kein Geld mehr auf dem Konto. Aber genau deswegen spiele ich ja, um mehr zu verdienen. Sodass ich irgendwann eine riesige Summe gewinnen werde, mit der ich alles abbezahlen kann. Der Weg dahin ist steinig: Aber Erfolg kommt eben nicht von Ungefähr. Irgendwann werde ich gewinnen und dann werde ich zufrieden und glücklich sein.

Es ist spät, schon fast 9 Uhr. Eigentlich sollte ich nach Hause gehen. Aber ich bin hier noch nicht fertig. Da geht noch mehr, das spüre ich. Gerade eben kam mir eine ganz fixe Idee, wie ich mein Kalorienkapital noch weiter steigern kann. Also renne ich weiter, immer weiter, die Techno-Musik dröhnt in meinen Ohren.

Auch daheim dröhnt es weiter. Überall stehen Automaten, überall Coins und Chips. Der wichtigste Automat ist der im Badezimmer. Wie ein Altar thront er neben der Waschmaschine. Ich ziehe meine Kleidung aus und mache einen Schritt auf die Waage. Die digitalen Ziffern wandern langsam nach oben und ich versuche, im richtigen Moment zu stoppen. Ich versuche den Hebel in der richtigen Sekunde zu ziehen, versuche die gewinnende Zahl zu erzielen. Es ist ein bisschen wie Lotto. Die Zahlen ändern sich stets, bleiben nie gleich. Jede Woche sind es neue Werte, die mir den gewinnbringenden Sieg verschaffen. Anstatt sechs, gibt es hier nur vier Treffer. Jede Ziffer zählt, auch die hinter dem Komma. Die Chancen stehen 1:1000000.

In der Küche verwandelt sich meine Gabel in einen Revolver und zeigt mit ihren spitzen Zacken auf mich. Ich öffne den Mund, in dem Wissen, dass jeder Bissen einer zu viel sein kann. Jedes Mal wenn ich die Gabel wieder zum Mund führe, kalkuliere ich das Restrisiko.

Mit der Gabel in der Hand denke ich:  Was sind schon 16,6 Prozent?

Reportage zum Thema Essstörungen -Aufruf!

Anbei stelle ich für euch einen Aufruf von Daniela von der Produktionsfirma 99pro bereit. Ich finde, dass es wichtig ist authentische und ehrliche Berichte zum Thema Essstörungen an die Öffentlichkeit zu bringen. Gerade ein so oft missverstandenes und medial geprägtes Thema braucht die öffentlichkeitsaufmerksame Aufklärung von Seiten Betroffener.

Daher seid ihr, die ihr das lest und ins Profil passt, herzlichst aufgerufen euch zu melden, falls ihr euch vorstellen könnt an so einem Bericht mitzuwirken.

 

ERZÄHL UNS DEINE GESCHICHTE!
Wir suchen Kinder und Jugendliche (ca. 5-17 Jahre alt), die sich infolge einer Erkrankung in einer schwierigen Lebenssituation befinden. Wir möchten Familien, denen aufgrund solcher Schicksale eine besondere Stärke abverlangt wird, die Chance geben, sich mitzuteilen und andere an ihren Erfahrungen teilhaben zu lassen. Um Verständnis zu schaffen und um Mut zu machen. Unsere Reportage wird absolut authentisch erzählt, das heißt: Wir passen uns deinem Lebens-Rhythmus an.
Ein halbes Jahr möchten wir Euch im Alltag und bei wichtigen Ereignissen begleiten. Für die Reportage sind ca. 10 Drehtage geplant. Wenn Du Dich von uns mit der Kamera begleiten lassen möchtest, dann kontaktiere uns.
Tel.: 0341 97 4251 71
daniela.franzisi@99pro.de http://www.99pro.de

Pro Ana Salonfähig

Schuld ist ein ziemlich ekliges Wort. Schuld schmeckt selbst mit Zuckerguss noch bitter. Verständlich also, dass man als guter Gastgeber besser nicht zugibt, dass man den Kuchen mit einer Prise Schuld gewürzt hat. Lieber reicht man die Schuld durch die Reihen weiter, bis sie irgendwo wieder an anderer Stelle auftaucht und man mit erhobenem Zeigefinger rufen kann: „Da ist sie, die Schuld!“

Als bereits vor mehr als einem Jahrzehnt das Internet-Phänomen „Pro Ana“ seine Hochphase erlebte, konnte man beobachten wie der Schuldbegriff durch die verschiedensten Institutionen wanderte und letztendlich bei den Medien hängen blieb. Vor allem Formate wie „Germanys Next Topmodel“ oder Magazine wie die „Vogue“ sollten die sein, die Schuld waren – an allem. Am vorherrschenden Frauenbild, an dem Magerwahn, dem geringen Selbstbewusstsein junger Mädchen, an den skurrilen Vorlieben der Modeschöpfer, an Programmen wie Photoshop, an der Ungleichbehandlung beider Geschlechter…die Liste könnte unendlich fortgesetzt werden. Ein Sündenbock für längst bestehende gesellschaftliche Probleme und Entwicklungen wurde identifiziert.

Innerhalb der Medien wurde wiederum ein interner Kampf ausgefochten. Die Magazine warfen die Schuld über den Zaun in den Garten von Heidi Klum. Das Modelformat bezichtigte große Marken und Designer und die nahmen letztendlich den Schuldklumpen und schickten ihn zurück wo er hergekommen war. Ein Kreislauf.

Mit neuen Gesetzen und dem Sperren zahlreicher Websites flachte die Diskussion langsam wieder ab. Hin und wieder ploppte ein kleiner Zeigefinger auf, zum Beispiel als ein Laufstegmodel an den Folgen ihrer Magersucht verstarb, oder als Isabelle Caro 2007 das „No Anorexia“ Plakat authentisch bebilderte. Aber vordergründig war die Message eindeutig: Die Medien-und Modewelt hatte verstanden. Magermodels wurden verboten, Seiten gesperrt, Hilfskampagnen gestartet. Also nehmt gefälligst den Zeigefinger runter und sperrt die Schuld wieder zurück in den Tresor.

2016 ist von dem mahnenden Zeigefinger nichts mehr geblieben. Pro Ana ist salonfähig geworden. Insbesondere ein Artikel, den ich erst gestern entdeckt habe, hat mich besonders schockiert.

„An Weihnachten nicht zunehmen? So geht’s!“ lautet die Headline in der Rubrik „Gesundheit“ des Frauenmagazins Brigitte. Ein Salatweihnachtsbaum mit Beerenkugeln, der auf einem Teller liegt, leitet den Artikel ein. Ich habe diese Art Foto schon einmal gesehen. Lange ist das her, sehr sehr lange.2005 muss das gewesen sein, als auch ich den Weg in die geheime Pro-Ana Welt des Internets gefunden habe. Vorbei an schwarz-weiß gifs blutender Unterarme, vorbei an Zeichnungen von dürren Elfenwesen mit gebrochenen Flügeln, bis hin zum Portal des Forums „Thindarella“ das einen leeren Teller mit einem Salatblatt als Titelbild gewählt hatte. „Dont Eat“ stand kursiv und in Times New Roman darunter. Dont Eat war auch das Motto der Thindarellas. In der Rubrik „Tipps und Tricks“ gab es die entsprechende Anleitung dazu.

Im Artikel sind es keine Tipps oder Tricks – es sind Strategien. Nichtsdestotrotz kommen mir auch die unheimlich bekannt vor.

Strategie 1 zum Beispiel, lautet:

„Essen elegant umschiffen“

Ich lache innerlich in mich hinein und denke daran wie unelegant doch meine ersten Umschiffungsversuche waren. Wie ich täglich allergischer gegen hochkalorische Nahrungsmittel wurde, vom Vegetarier zum Veganer zum Frutarier wurde, eine ganz spezielle Lacto-Ovo-Gluten-Fructose-Intolreanz vermutete und wie ich mir alle zwei Wochen einen bösen Magen-Darm-Infekt eingefangen hatte.

Strategie 2 rät:

„(…) anstatt mit der Familie bis in die Puppen rumzuhängen und bunte Teller leerzuessen (…)“

lieber ein bisschen mehr zu schlafen.

Das ist einfach denke ich mir. Wenn man den ganzen Tag damit beschäftigt ist Kalorien zu zählen, Essen zu planen, Essen zu betrachten, Rezepte zu wälzen, Pizzacollagen zu basteln und Kekse zu backen, dann hat man ohnehin keine Energie für Familienabende mehr.

Besonders Strategie 3 sticht mir ins Auge:

„Echt cool – eure Wohnung.“

Hier wird geraten die Zentralheizung auszustellen.

„(…) Je kälter der Raum, desto mehr muss der Organismus ackern, um sich auf Betriebstemperatur zu bringen. (…).“

Ich erinnere mich. Im „Tipps und Tricks-Thread“ der Thindarellas war das Eiswasserbad wochenlang der heisseste Tipp. „Ich habe gehört dass Ana C. Reston sich immer in eine mit Eiswürfeln gefüllte Badewanne gelegt hat um Kalorien zu verbrennen“ wurde diskutiert. „Habt ihr es schon probiert? Funktioniert es?“ Jeder im Forum wusste wer Ana C. Reston war. Als das brasilianische Model 2006 an Organversagen starb, betrug ihr BMI 13,2.

Auch die Strategien 4 bis 10 klingen verdächtig nach eben jenen Strategien, die einst von sehr kranken Mädchen entwickelt wurden und dann tausendfach und in zig Sprachen in die weite Welt des Internets getragen worden sind. Das Stichwort „Pro Ana Tipps“ führt bei Google zu unzähligen Treffern, die auf Blogs wie beispielsweise diesen hier führen: https://mirror-mirror-on-the-wall.jimdo.com/hunger/. Wenig überraschend, dass ich fast alle Strategien des Brigitte Artikels auch hier vorfinde.

Wie kann es sein, frage ich mich, dass eine Frauenzeitschrift ganz ungeniert so etwas schreiben kann und sich im nächsten Augenblick für selbstbeständige und unabhängige Frauen aussprechen kann und dass niemand einen Widerspruch hierin sieht?

Sind das wirklich die Dinge, die Frauen an Weihnachten beschäftigen? Kalorienverbrauch durch Frieren?

Wenn Angela Merkel einen besseren Geschmack in puncto Hosenanzüge aufweisen würde und an Weihnachten weniger schlemmen würde, hätten wir dann bereits Fortschritte in der Asyl-und Flüchtlingspolitik verzeichnen können? Hätte die Finanzkrise verhindert werden können? Wenn Hillary Clinton Eiswasserbäder genommen hätte, hätte sie vielleicht die Wahl gewonnen?

Haben Frauen jahrhundertelang für Emanzipation gekämpft, um sich heute, 2016, darüber zu definieren, wie wenig sie an den Weihnachtsfeiertagen zunehmen können?

Kommen wir zurück zu der Frage nach dem Zeigefinger und der Schuld. Sind wir vielleicht selbst daran schuld? Sind es wir Frauen, die nach solchen Inhalten verlangen und sie insgeheim, wenn keiner hinschaut, verschlingen wie einen Low-Cal-Soja-Latte-Schokochino mit Stevia? Wollen wir die Karrierefrau sein, die verdammt sexy in ihrem Bleistiftrock aussieht und mangelnde Kompetenz mit Attraktivität ausgleichen kann? Wollen wir die Super-Power-Frau sein, die Kinder und Karriere unter einen Hut bringt und neben ehrenamtlichem Engagement noch Zeit dafür findet jeden Sonntag Kuchen zu backen? Die, die mit einer Pizza in der Hand auf dem Laufband steht und einem Ideal hinterherrennt, dass sie innerlich verteufelt? Ich habe ein bisschen Angst davor, dass die Antwort ja lautet. Denn es ist nun einfach mal so, dass die Redaktion jeder Modezeitschrift und jedes Frauenmagazins zum Großteil aus Frauen besteht.

Die Nachfrage bestimmt das Angebot, würden Wirtschaftswissenschaftler vermutlich sagen. Und um für das nötige Marktgleichgewicht zu sorgen, müssen Frauen an Weihnachten fasten und Männer Rehbraten verspeisen.

Besagten Artikel habe ich über die Brigitte-App gefunden. Ich habe sie mir selbst heruntergeladen. Gerne beschwichtige ich mich selbst, dass ich die Inhalte darin ja gar nicht wirklich ernstnehmen würde, dass ich nicht so oberflächlich bin. Und doch sitze ich hier, an Weihnachten und tippe 2000 Zeichen zum Thema Abnehmstrategien. Eine Ansicht, die salonfähig geworden ist, das ist eine die früher mal inakzeptabel und als zu extrem angesehen wurde. Eine, die heute den Nerv der Zeit trifft und irgendwie, auch wenn man es nicht so recht zugeben möchte, genau das widergibt, was man eigentlich denkt.

Vielleicht sind es also nicht die Medien, die Zeitungen, die Hochglanzmagazine, die dürren Models in Paris oder Heidi Klum die Magersucht salonfähig gemacht haben. Vielleicht sind es auch wir selbst.

Skurrile Dinge die mir als Essgestörte passiert sind (Teil 1)

Win-Win Situation

Meine damalige Mitbewohnerin in der betreuten WG, nennen wir sie mal M., kaufte sich nach langer Zeit wieder ihr erstes Müsli. Nach einem stundenlangen Streifzug durch den größten Supermarkt den wir finden konnten, entschied sie sich –Überraschung- für das mit den wenigsten Kalorien. Früchte-Haferflockenmischung mit Dinkelflocken und Rosinen. Am nächsten Morgen kam sie mit einer Tüte voll Rosinen zu mir uns strahlte: Für dich!

Ich denke ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich sage, dass mich in puncto Essstörungs-Logik mittlerweile nicht mehr wirklich viel wundern kann. Das machte mich dann aber doch ein wenig stutzig. Womit ich diese Geste verdient habe, fragte ich. M. hielt mir die Tüte Rosinen noch immer vors Gesicht. Ich erinnerte mich daran wie ich meiner Familie jahrelang selbstgebastelte Traumfänger und Klorollen-Stiftehalter zu Weihnachten geschenkt hatte und wie sie, um mich nicht zu kränken, immer ein zaghaftes das-wäre-doch-nicht-nötig-gewesen Lächeln aufgesetzt hatten. Auch ich setzte nun dieses Lachen auf.

Du magst doch Rosinen, sagte sie, und ich mag sie nicht. Und da ich das Müsli wirklich am allerbesten von allen fand (natürlich nicht wegen der Kalorien) habe ich gedacht, ich sortiere die Rosinen einfach aus und schenke sie dir. Dann haben wir beide was davon. Eine Win-Win Situation!

 

Weihnachtsstimmung

Am 6. Dezember zog der Klinik-Nikolaus seine Runde durch alle Stationen des Krankenhauses und verteilte Schoko-Nikolause an die Patienten. Einzig die Diabetes-Station bekam Nüsse und Äpfel, aber ansonsten freuten sich alle über die kleine Weihnachtsnascherei.

Oben angekommen, auf Station 5, packte der Nikolaus seine letzten 20 Nikolause aus und verteilte sie an uns. Aber anstatt Freude brach Panik aus. Müssen wir das essen? fragte es von links. Gilt das als Zwischenmahlzeit? fragte es von rechts. Ich habe Angst vor Schokolade, schluchzte wer von hinten. Der Nikolaus sichtlich überfordert, blickte hilfesuchend in Richtung Schwesternzimmer. Sofort kam eine der Pflegeschwestern hinausgestürmt und versuchte die Wogen zu glätten. Haben sie denn keine Äpfel mehr? Flüsterte sie dem Nikolaus zu. Die sind im anderen Sack, der steht unten auf der Diabetes-Station. Soll ich den mal holen gehen? Die Schwester nickte. Indessen kam eine weitere, die sich um die Klärung des Missverständnisses bemühte. Alle ruhig bleiben! Rief sie. Hier habe ich eine Tüte, da werfen jetzt alle ihren Nikolaus wieder herein, okay? Keine Panik! Sofort stürmte die ganze Station auf sie zu und warf den Nikolaus angewidert wie ein faules Ei in die Tüte. Erleichterung machte sich breit.

Der Nikolaus kam mit einem anderen Sack nach oben gehechtet. Ho-Ho-Ho… rief er, wobei er sich bemühte nicht wirklich zu rufen, da er wahrscheinlich fürchtete damit einen weiteren Eklat auszulösen. Wer will Äpfel? Er verteilte etwas zögernd die Äpfel an uns, blickte noch einmal verwirrt zur Schwester, die ihm nickend bestätigte, dass die Situation auf äußerst galante Art und Weise gerettet worden war. Dann noch frohe Weihnachten! rief der Nikolaus, blickte in glückliche Gesichter und verschwand im Treppenhaus.

 

Die Schnellsten werden die Ersten sein (die fertig sind)

Hinter mir wippt eine ca. 40-jährige Frau mit lila Schal und schwarzem Wintermantel aufgeregt auf und ab und hält ihre Fingerspitzen mit Trommeln und Dribbeln auf Trab.

Und vor mir drapiert ein ca. 80-jähriger Mann demonstrativ ein Kassenband, das seine drei Tomaten, seine Hirschsalami und seinen Orangensaft sichtbar von meinem Joghurt und meinem Kaugummi trennen soll.

Auch er dribbelt und trappelt mit seinen alten Fingern im Viervierteltakt auf die Kassenverkleidung und kann es kaum abwarten endlich an der Kasse vorbeizugehen. Okay, er ist wirklich sehr, sehr alt. Aber ich bin mir doch relativ sicher, dass er die 2 Minuten und 20 Sekunden, die er noch warten muss, höchstwahrscheinlich überleben wird. Kein Grund zur Eile also. Oder doch?

Die Kassiererin zieht mit einem Zack die Paybackkundenkarte der ziemlich zornig aussehenden Frau in Lederstiefeln durch das Paybackkundenkartenerkennungsding und händigt ihr sechs Tiersticker und den Kassenzettel aus. Die Frau lässt beides zurück und zieht von dannen, hatte zum Einpacken zu wenig Zeit und zieht im Stechschritt ihre Handschuhe an – sie scheint es sehr, sehr eilig zu haben.

Ich bin auch gleich an der Reihe und laufe mich innerlich schon warm. Nach außen bin ich cool. Dieses Mal schaffe ich es, schneller als die Kassiererin zu sein. Mein Geldbeutel steckt wie eine Waffe fest in meiner linken Hand, die Rechte hält den Stoffbeutel schon einen Spaltbreit offen. Ich bin gewappnet und auf alle Eventualitäten vorbereitet. Ich bin im Wettkampfmodus.

„Piep“ macht der Warenscanner und leuchtet dabei rot. Das ist das Signal zum Start. Mit hastigen Händen hebe ich Joghurt und Kaugummi übers Gelände und bevor die Kassiererin noch „Zweieurounddreiundfünzigcent“ hinterhergeworfen hat, habe ich die Ziellinie bereits gepasst.

Jetzt, da ich mir gerade drei Sekunden kostbare Lebenszeit erwirtschaftet habe, stelle ich mir die Frage, wie ich die wohl am sinnvollsten nutzen kann.

Obwohl, stand nicht neulich irgendwo, dass Stress die Lebenszeit verkürzt? Genau wie dieses Blutdruckproblem wenn man das Essen überwürzt? Dass, wenn man sich zu sehr in Aufgaben stürzt, auch die eigene Lebenszeit, wie bei Krankheit und in aller Regelmäßigkeit, sich mit erhöhter Geschwindigkeit und höchster Dringlichkeit dem Ende zu neigt?

Dass Stress die Volkskrankheit Nummer eins ist, wenn man es in Zahlen misst. Dass sich Kopfzerbrechen letztendlich durch Synapsen frisst? Dass ein gestresster Körper nicht so schnell vergisst und Kräfteressourcen zum Frühstück isst?

Dummerweise sind durch das Denken dieses Gedankens die eben gewonnen drei gewonnen Sekunden draufgegangen.

Und ich denke mir, jetzt ist es auch egal und gehe zurück zum Kassenband, an dem ich vor einer Minute noch stand, und ich frage ob ich die Tiersticker doch noch haben kann? Und von hinten schreit einer: Ich bin zuerst dran! Also warte ich, zwei Minuten lang und schaue mir den Supermarkt mal in Ruhe an.

Und mir fällt auf, dass die Einkaufswagen blaue Griffe tragen und dass blau unter all den existierenden Farben, die ist die ich am liebsten habe. Und dass erstaunlich viele Dinge in diesem Supermarkt blau sind und dass blaue Himmel an lauen Sommertagen die schönsten sind und dass in drei Wochen ein neues Jahr beginnt und die Zeit wie Sand in Gläsern zerrinnt.

Der Mann ist fertig und ich frage erneut nach den Tierstickern. Ich bekomme vier und ich öffne sie noch direkt hier. Und, was soll ich sagen, heute muss wohl mein Glückstag sein? Denn neben Eule, Nashorn und Schwein, ist auch eine rote Katze dabei.

Ich gehe nach Hause und klebe sie über meinen Kalender, genau über das Wort Dezember. Und plötzlich sind keine Zeitabschnitte mehr da, sondern nur noch die Katze und ich und ein Jahr.

 

 

 

 

 

 

Spoken Word: Nur ein Bisschen

ABC, 3D, BCM, FDH, 1-2-3, Doppel W, Doppel D

Ich habe sie alle ausprobiert, studiert…und dann wieder ausgekotzt.

Heute habe ich Müsli gekauft. 378 Kalorien auf einhundert Gramm standen hinten auf der Packung drauf. Ich nahm mir eine Schüssel und schüttete ein bisschen hinein. Nur ein bisschen. Dann habe ich alles hineingeschüttet und noch eine Schüssel  genommen. Und dann habe ich mir die Rosinen rausgepickt. Jede einzeln. Und dann habe ich noch eine Schüssel genommen und da habe ich die Haselnüsse reingeschmissen. Und dann habe ich die Haferflocken gezählt, jede sorgfältig ausgewählt, mir dabei Geschichten erzählt…

Geschichten von irgendwann einmal, später, in zwei Jahren oder so..

Wenn ich dünn bin, schlank bin, schön und makellos. Dann habe ich das Müsli weggeschmissen und grünen Tee getrunken.

Kate Moss hat mal gesagt: Nothing tastes as good as skinny feels. Aber keine Ahnung ob das stimmt…denn dafür müsste ich dünn sein und das bin ich nicht. Ich fühl mich eher wie ein Loch, dass alles aufsaugt, wie eine halb gefüllte Badewanne, eine leere Kaffeekanne. Eine Schnecke ohne Haus, wie ne Katze ohne Maus. Wie ein Brunnen der austrocknet wenn man ihn nicht ständig wässert. Aber ich bin mir sicher, es wird besser.

Ich muss mich nur ein bisschen mehr zusammenreisen, ein bisschen mehr die Zähne zusammenbeißen, weniger Eiscreme und mehr Disziplin beweisen.

Wenn ich morgens auf der Waage stehe, die Zahlen wie eine Slot-Maschine vor mir herunterfallen sehe…dann hoffe ich, dass ich heute endlich mal Glück haben werde.  Ja, ich weiß, dass Glücksspiel süchtig machen kann, aber ich habe alles im Griff. Ich halte die Hebel in der Hand und ich bringe sie wieder zum Stillstand – aber erst dann wenn ich dünn bin.

BMI, das steht für Body-Mass-Index, oder auch Körpermassindex. Eine Skala, ein Richtwert, eine Einheit um das Ausmaß meiner Maßlosigkeit zu bemessen – auf die Kilokalorie genau. Eigentlich war ich nie gut in Mathe und eigentlich haben Zahlen mich nie wirklich interessiert. Aber seit ich weiß, wie viele Kalorien in einer Packung Gummibärchen stecken (686), seitdem bin ich von Zahlen fasziniert. Bin fasziniert davon, wie schnell sich Pizza auf Hüften addiert, wie es sich anfühlt, wenn ein Schenkel den anderen nicht mehr tangiert, wenn sich mein Bauchumfang wie von selbst reduziert und sich selbst neu inszeniert. Wie es ist, wenn nicht der Bauch sondern das Hirn regiert.

Seitdem bemesse und berechne ich alles nur noch in Zahlen. Selbstzweifel, Ängste, Sorgen und Qualen. Glück empfinde ich prozentual, Freude im Allgemeinen ist mir mittlerweile viel zu banal. Ich brauche Fakten und Ziffern und keine Gefühle. Nicht umsonst heißt es SelbstWERT.

Heute Morgen habe ich beschlossen die Uni sausen zu lassen und mich stattdessen mit wichtigeren Dingen zu befassen.  Ein bisschen mit Schokolade, ein bisschen mit Honig-Senf Marinade, ein bisschen mit selbstgekochter Marmelade, ein bisschen auch mit Brote schmieren, mit  Ei porchieren, mit Reiskörner zählen, mit Äpfel schälen, mit Hackfleisch hacken, mit Kuchen backen…verdammt, scheiß auf Reime. Ich will Torten essen und literweise Cola trinken und Beutel voll Bonbons schlucken, einfach so, ohne Kauen – ich will Banane mit Nutella essen, will Burger runterschlingen, mir eine Packung Chips reinhauen, ein ganzes Laib Käse essen, am Stück. Ich will eine Familienpizza für mich alleine, mit Salami und Schinken und Extrakäse. Ich will vor der Bäckertheke stehen und alles kaufen, das mit Zuckerguss bestrichen ist. Ich will zentimeterdicke Scheiben Butter auf meine Brezel legen, will meine Nudeln in Öl und Pesto wälzen, will Speckwürfel snacken, Sahne löffeln, ich will nicht essen ich will fressen. Ich will alles, nicht nur ein Bisschen.

Der letzte Biss hat nicht mehr so gut geschmeckt. Während ich das Eine geschluckt habe, kam das Andere schon wieder hoch. Wie heiße Lava brannte sich die Magensäure durch meine Speiseröhre und tropfte vorbei an meinem Finger in die Kloschüssel. Ich fühle mich schuldig und wertlos und dreckig und plötzlich begreife ich was der Begriff Diät-Sünde meint.  Ich wasche mir die vollgekotzten Finger rein aber mein Gewissen bleibt trotzdem schmutzig.

Wenn ich in den Spiegel schaue sehe ich überall Problemzonen. Über nur Bauch-Beine-Po wäre ich mehr als froh. Bei mir aber sind es zu breite Hüften, zu kurze Beine, zu dicke Knie, zu füllige Waden, ein gedrungener Hals, eine krumme Nase, eine hängende Brust, zu große Zähne, zu kleine Daumen und vor allem ein viel zu gieriger Gaumen.

Nur ein bisschen, sage ich mir, nur zwei Mahlzeiten und nicht vier. Nur ein bisschen weniger sitzen, dafür ein bisschen häufiger schwitzen. Ein bisschen weniger, das schaffst auch du, lass einfach ein bisschen öfter deinen Gierschlund zu.

Heute habe ich meine erste eigene Diät erfunden. FDH-FDH. Wenn man von der Hälfte nur noch die Hälfte isst, dann purzeln die Pfunde wie von selbst. Wenn man blaue Teller nimmt, dann sieht das Essen viel größer aus und man hat viel weniger Hunger und wenn man alles in winzig kleine Stücke schneidet dann auch. Wenn man vor dem Essen ein Glas Essig trinkt, dann wird einem so schlecht, dass man kaum etwas herunterbekommt. Ach ja und wenn man nackt vor dem Spiegel isst, schmeckt alles nur noch halb so gut.

Wenn man die eine Hälfte halbiert, dazu noch minus zwei addiert und sich dabei immer mehr selbst minimiert, die Freude den Spaß und das Leben verliert, den ganzen Tag über nur friert und den Hass und die Wut auf sich selbst zelebriert….dann purzeln die Pfunde wie von selbst.

Auf der Waage stehend denke ich mir, nur noch ein bisschen mehr, statt vorne fünf lieber vier. Und diese eine Falte hier, die muss weg, am besten heute noch.

Kann es Zufall sein dass sich Magensäure auch durch Knochen frisst? Dass man Leistungen in Kalorien bemisst? Dass das Wort Bisschen sowohl Adverb als auch Nomen ist?

Heute habe ich eine Schüssel Suppe in der Mikrowelle aufgewärmt. Acht Mal. Jedes Mal wenn ich es geschafft habe einen Schluck zu nehmen, war die Suppe schon wieder kalt. Eigentlich wollte ich heute auch ins Kino gehen. Ich war aber so müde und meine Beine waren so schwer, dass ich einfach liegen geblieben bin. Eigentlich wollte ich mir dann eine DVD anschauen, wenn ich schon nicht ins Kino gehe, aber die Fernbedienung lag so weit außen und meine Hände waren so schwer, dass ich einfach aus dem Fenster geschaut habe. Während ich aus dem Fenster geschaut habe, überlegte ich kurz, ganz kurz, ob ich aufstehen soll. Aber das wäre die Mühe wohl nicht wert gewesen.

Wenn weniger mehr ist, dann brauch ich noch ein bisschen mehr.  Ein bisschen weniger wiegt ja auch nicht schwerer. Ein bisschen mehr leer und weniger schwer – das ist es was ich brauche: nicht weniger und nicht mehr.

Kate Moss hat mal gesagt: Nothing tastes as good as skinny feels. Aber keine Ahnung ob das stimmt, denn dafür müsste ich noch etwas fühlen und das tue ich nicht.

 

 

Not Every Suicide Note Looks Like A Suicide Note

 

Früher war ich besessen von Dokus, Filmen, Filmchen, ja einfach allem das auch nur im Entferntesten etwas mit Essstörungen zu tun hatte. Stundenlang habe das Internet durchscrollt, auf der Suche nach irgendeinem Bericht den ich nicht schon irgendwann einmal gesehen hatte. Vom „No Anorexia-Poster“ auf dem mir Isabelle Caro entgegenblickte habe ich mich nicht abgeschreckt sondern getriggert gefühlt – sie hatte schließlich ein eigenes Plakat. Gegessen habe ich immer sehr langsam, aber jeden Artikel, jede Reportage habe ich sekundenschnell verschlungen. Lauren Greenflieds „Thin“ habe ich nicht als Doku sondern als Spielfilm verstanden. Habe mitgefiebert wenn Wiegetag war, habe geweint gelacht und mich vor der Pizza geekelt.

Vielleicht war ich auf der Suche nach irgendetwas, das ich noch nicht kannte. Irgendetwas, das ich noch nicht wusste, das ich noch nie gelesen hatte. Vielleicht wollte ich auf neue Informationen stossen. Vielleicht gab es da draußen noch irgendein Diät-Geheimnis das ich nicht kannte.

Es hatte immer einen ganz besonderen Reiz meine Welt von außen und in HD zu betrachten, meine Gedanken aus dem Mund einer anderen zu hören. Meine Idole waren keine Popstars oder Schauspielerinnen. Ich hatte keine Poster von Britney Spears an meiner Zimmerwand hängen und habe nicht den Style der Frauen aus der Vogue kopiert. Meine Idole trugen Nasensonde, Krankenhauskittel und Kleidergröße 32.

Irgendwann stieß ich auf eine Anti-Anorexie Kampagne aus Kanada. The Looking Glass Foundation hatte eine kleine Serie im Werbespot-Format auf Youtube hochgeladen. Der Titel der Kampagne lautete: Not every suicide note looks like a suicide note. Sinngemäß also so etwas wie „nicht jeder Abschiedsbrief sieht aus wie ein Brief.“ Diese Spots stimmen mich bis heute sehr nachdenklich. Gelegentlich schaue ich sie immer noch an und grusele mich sogar ein bisschen. Ganz ohne Worte, ohne Text, ohne Schockfotos und ohne viel Dramatik ist jeder dieser Spots so eindrucksvoll, dass ich eine Gänsehaut davon bekomme. Die Bilder sind kühl, nüchtern, leise. Es passiert nicht viel, manchmal merkt man kaum dass sich das Bild verändert. Die Musik ist leise, fast schon lautlos. Die Figuren sind keine Protagonisten, sondern fügen sich einfach so in das Geschehen ein. Fast schon unmerklich gehen sie einfach ihrem Alltag nach, lassen sich nicht aus der Ruhe bringen, lassen sich nicht anmerken dass sie beobachtet werden. Vielleicht merken sie es sogar wirklich nicht.

Ich habe sie mir immer und wieder angeschaut. Habe versucht herauszufinden warum ich von diesen Spots, die meist nicht einmal eine Minute dauern, so fasziniert und gleichzeitig beklommen bin.

Dann wurde mir klar was es war. Jeder dieser Spots ist wie die Krankheit selbst. Der Einstieg erfolgt irgendwo, fast schon willkürlich. Man sieht nicht was davor passiert. Man steigt einfach ein. Irgendeine beliebe Szenerie, ein ganz normales Zimmer. Es könnte überall sein, das Zimmer hat absolut nichts Charakteristisches, wirkt fast schon zu alltäglich. Fast käme man auf die Idee das alles hier sei langweilig. Und doch passiert etwas. Ein junges Mädchen zeichnet Striche – nicht auf Papier, sondern an die Wand. Alles ist leiste, keine Hintergrundgeräusche. Nur das Zeichnen des Strichs kratzt leise an der Tapete. Die Striche sind merkwürdig kurz und gebogen. Ein kleiner Abstand ist zwischen Ihnen. Das Mädchen beschriftet: June. Dann tritt sie zurück, schaut kurz auf die Wand und lehnt sich schließlich dagegen. Not every suicide note looks like a suicide note wird eingeblendet. Dann wird das Bild dunkel. Was danach passiert weiß man nicht. Man muss es auch gar nicht wissen. Alles was wichtig ist wurde bereits gesagt – wortlos.

Irgendwo, irgendwann schleicht sich die Krankheit ein. In irgendein beliebiges Kinderzimmer. Sie kommt nicht mit Vorgeschichte, kommt ohne Ankündigung, macht keinen Lärm. Alles Drumherum erscheint normal. Kein Geschrei, kein Weinen. Die Krankheit kommt leise, kommt fast schon unter der Türe hindurchgeschlichen. Die Striche wirken merkwürdig. Irgendwas geht hier vor sich, soviel weiss man da schon. Doch was es ist sieht man erst nachdem man die weiteren Striche erkennt. Als der letzte Strich datiert wird ist es bereits zu spät- Wenn man die Krankheit erkennt ist es bereits zu spät. Alles Merkwürdige davor ist einfach nur merkwürdig. Das Mädchen spricht nicht, sie zeichnet. Zeichnet Körperumrisse, zeichnet ihren Taillenumfang. Lässt sich immer kleiner werden und dokumentiert ihre Fortschritte. Sie verschwindet nicht unsichtbar sondern hinterlässt Notizen. Aber es sind Notizen, die durch Vorziehen des Vorhangs verhüllt und übersehen werden können. Und wer würde schon in diesem ordinären Zimmer auf die Idee kommen hinter dem Vorhang einen Abschiedsbrief zu finden? Und spätestens hier wird klar: Jeder dieser Striche ist die Zeile eines Abschiedsbriefes. Jede gesparte Kalorie ist ein Schritt in Richtung Tod. Jede Kleidergröße weniger ist ein bisschen näher am Skelett. Mit jedem abgegeben Kilogramm gibt man auch ein bisschen Leben ab. Ein Hilfeschrei muss nicht laut sein. Man kann auch in der Wüste erfrieren. Die Krankheit ist ein Meister des Versteckspiels. Sie versteckt sich hinter Vorhängen, hinter Kleidern, hintern übergroßen Pullis und hinter verschlossenen Badezimmertüren. Nur weil man sie nicht sehen kann, heisst das nicht dass sie nicht da ist. Wenn man die Notiz suchen würde, dann würde man sie auch finden. Man müsste doch einfach nur den Vorhang zurückziehen. Das Mädchen hat keine Worte und lässt stattdessen ihren Körper sprechen. Was der Mund nicht über die Lippen bringt, trägt die schrumpfende Taille schließlich nach außen. Der Mund bleibt aber zu. Und weil nichts hinein kommt, kommen auch keine Worte heraus.

Am Ende bleibt trotzdem nur eine Nachricht: Ein Abschiedsbrief muss nicht immer auch ein Brief sein.

 

 

 

 

 

In Luft aufgelöst

Archivierte Gedanken vom 22.03.2013

Ein Atemzug reicht aus um meinen Bauch einzuziehen. Viel einzuziehen gibt es nicht. Wenn ich einatme dann zieht sich die Bauchdecke ein wenig zusammen. Wenn ich ausatme scheint sie einfach dort zu bleiben.

Manchmal ziehe ich den Mund zusammen, so als wäre ich ein Fisch. Dabei merke ich, wie sich mein Magen nach innen stülpt. Gleichzeitig ziehe ich ein wenig die Schultern hoch. Mein Hals spannt und meine Schlüsselbeine drücken sich nach außen, gegen die Haut, als wollten sie hindurchdringen. Wie die Milchzähne die von den festen Zähnen einfach weggestoßen werden. Meine Schulterblätter begegnen sich und drücken gegen die Haut am Rücken. Wie Flügel zeichnen sie sich sichtbar ab. Meine Rippen drücken sich hervor, wie eine Raupe gefangen im Kokon, die bereit ist als Schmetterling hinauszufliegen. Alles drückt und zieht. Alles will weg. Meine Organe, meine Knochen, sogar meine Venen. Alle scheinen sie vor diesem Körper flüchten zu wollen. Als würden Sie ahnen, dass er nicht mehr lange als Nährboden dienen kann. Die Erde vertrocknet und die Blumen sind längst verwelkt. Es hat schon lange nicht mehr geregnet.

Dann lasse ich los. Lasse die Schultern sacken, nehme den Druck aus den Schlüsselbeinen, lasse die Rippen locker und atme aus.

Luft geht herein und Luft geht heraus. Luft kann mich flach machen, kann mich aufblähen, kann mich fliegen lassen, kann mich platzen lassen. Kalte Luft kann meine Haut lila färben, meine Finger erstarren lassen. Heiße Luft kann meine Haare wie Fäden wirbeln, kann meine Venen anschwellen lassen, kann den Schmerz betäuben.

Wenn Luft Kalorien hätte, würde ich aufhören zu atmen? Oder würde ich einfach die ganze Zeit hecheln? Wäre es nicht eigentlich egal, da sie sowieso wieder ausgeatmet wird?

Könnte auch ich meinen Aggregatzustand verändern? Mich in Luft auflösen? Einfach dahinwehen, schmelzen oder mich als winzige Staubkörner auf Möbel legen und dort für immer schlafen, bis ich irgendwann weggewischt werde?